nach oben
  •  
 

Test

Welcher Karrieretyp
bist du?

Karrieretest

Trendence Absolventenbarometer - Informatik

Zwischen September 2017 und Februar 2018 wurden rund 6.000 abschlussnahe Studierende der Informatik zum Thema Berufseinstieg und über die für sie attraktivsten Arbeitgeber befragt. Hier die wichtigsten Ergebnisse:

Google ist und bleibt beliebtester Arbeitgeber der angehenden Informatiker

Während ein Viertel der befragten Informatiker nach dem Studium beim Suchmaschinenriesen Google arbeiten möchte, dominieren IT-Dienstleister und die Automobilindustrie die Top 10 der beliebtesten Arbeitgeber. Das einzige Unternehmen, das keiner der beiden Branchen angehört, ist Aufsteiger Amazon. Amazon steigt in diesem Jahr von Platz 10 auf 6 im Ranking. Das Logistik- und Handelsunternehmen erreicht damit seine beste je gemessene Position. Die Bewerber schätzen vor allem den Unternehmenserfolg, das internationale Umfeld, die Innovationskraft und die attraktiven Dienstleistungen des Unternehmens.

Die 10 Top-Arbeitgeber der Informatiker

1.Google
2.BMW Group
3.MICROSOFT
4.Apple
5.SAP
6.Amazon
7.Audi
8.Blizzard Entertainment
9.Daimler
10.Bosch Gruppe

» Hier findest du das gesamte Ranking der beliebtesten Arbeitgeber der ITler.

Jeder zehnte Informatiker will in den Öffentlichen Sektor

Der Öffentliche Sektor wird für Informatiker immer attraktiver. 10,6 Prozent der Informatik-Studierenden suchen ihren ersten Arbeitgeber explizit dort. Der Öffentliche Sektor ist damit drittbeliebteste Branche für den Jobeinstieg und überholt die Elektronikindustrie. Neuer beliebtester Arbeitgeber der Branche ist das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik auf Rang 14, gefolgt von der Fraunhofer-Gesellschaft und dem Bundesnachrichtendienst auf den Rängen 15 und 16. Die einzigen Arbeitgeber im Öffentlichen Sektor, die IT-Bewerber verlieren, sind die ARD und die Europäische Weltraumorganisation.

Beratungen steigen in der Gunst der Nachwuchs-Informatiker

Die Beratungen festigen Position 5 im Ranking der beliebtesten Branchen. Im vergangenen Jahr wollten noch 5,7 Prozent der Informatiker im Consulting arbeiten, in diesem Jahr sind es bereits 6,9 Prozent. Das ist einer Steigerung um 21 Prozent. IBM, Accenture und McKinsey sind die beliebtesten Arbeitgeber der Branche. Veränderungen gibt es vor allem bei den Big 4 der Wirtschaftsprüfungsgesellschaften: Deloitte überzeugt in diesem Jahr zweieinhalbmal so viele Bewerber wie noch vor zwei Jahren. In der Rangliste der beliebtesten Wirtschaftsprüfer der Informatiker ist Deloitte damit auf Rang 2 vorgestoßen. Nur PwC gewinnt ähnlich viele Bewerber hinzu und liegt weiterhin vor Deloitte. KPMG hingegen verliert deutlich in der Gunst des IT-Nachwuchses und belegt nun Position 3, gleichauf mit EY. KPMG hat im vergangenen Jahr noch die Rangliste der Big 4 angeführt.

Gehaltslücke klafft weiter auseinander

Die Lücke zwischen dem Wunschgehalt der Männer und dem der Frauen ist seit Jahren unverändert groß. Während die Frauen heute 44.900 Euro verlangen, liegt das Wunschgehalt der Männer bei 48.600 Euro. Dabei erwarten die männlichen Befragten ein höheres Gehalt als noch im Vorjahr – ein Trend, der seit sechs Jahren anhält. Die Gehaltserwartungen der Informatik-Studentinnen steigen in diesem Jahr auch wieder. 

JahrErwartetes Jahresgehalt
Frauen
Erwartetes Jahresgehalt
Männer
201040.300 €44.100 €
201141.300 €44.300 €
201241.400 €45.400 €
201341.800 €46.000 €
201442.500 €46.400 €
201542.500 €47.300 €
201644.700 €47.700 €
201744.100 €47.800 €
201844.900 €48.600 €

Parallel dazu erwarten die Absolventen aber auch wieder mehr Zeit am Arbeitsplatz zu verbringen: Waren die IT-Absolventen 2016 noch bereit, im Schnitt 40,8 Stunden pro Woche zu arbeiten, so liegt die Wunscharbeitszeit heute bei 41,2 Stunden pro Woche. 

05/2018

Deutschlands Top-Arbeitgeber

Brose

Lerne den Arbeitgeber des Monats kennen und erfahre welche Karrierechancen Brose dir bietet!   

OkayUnsere Website verwendet Cookies, um dir den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn du auf der Seite weitersurfst, stimmst du der Cookie-Nutzung zu.