nach oben
  •  
 

Test

Welcher Karrieretyp
bist du?

Karrieretest

Branchenindex 2018: In welchen Branchen locken die höchsten Gehälter?

07. Februar 2018

Welche Branchen sind am lukrativsten? Für den Branchenindex 2018 hat die Hamburger Vergütungsberatung Compensation Partner 143.541 Datensätze aus 17 branchenübergreifenden Berufen untersucht, die in 60 Bereichen vertreten sind. In diesem Vergleich sticht besonders die Sparte Maschinenbau hervor: Hier verdienen Angestellte circa 27 Prozent mehr im Vergleich zum Durchschnitt. In Call Centern werden hingegen Gehälter gezahlt, die rund 34 Prozent darunter liegen.

Die Autoindustrie sorgt für hohe Gehälter

Laut aktuellen Ergebnissen von Compensation Partner zahlen Arbeitgeber aus den Bereichen Maschinenbau (+27,1 Prozent), Software (+24,1 Prozent) und Halbleiter (+23,3 Prozent) die höchsten Gehälter. Spezialisten für Investitionsgüter und Experten aus der Biotechnologie dürfen sich über rund 22 Prozent mehr Einkommen freuen. "Die Maschinenbaubranche ist durch die Autoindustrie besonders kapitalstark, daher sind die Gehälter hier überdurchschnittlich hoch", erklärt Tim Böger, Geschäftsführer von Compensation Partner.

Die Werbe- und PR-Branche liegt im Durchschnitt

Zu den Branchen, in denen sich die Gehälter kaum unter beziehungsweise über dem Durchschnitt bewegen, zählen die Lebensmittelindustrie, der Immobiliensektor und der Bereich Werbung und PR. Die Gehälter liegen zwischen +0,18 Prozent und -0,5 Prozent im marktüblichen Durchschnitt. Ein Branchenwechsel in diesem Mittelfeld lohnt sich finanziell nur bei einem Karrieresprung, dem Wechsel in ein größeres Unternehmen oder einer persönlichen Präferenz.

Call Center und Zeitarbeitsfirmen zahlen unterdurchschnittlich

Beschäftigte in der Dienstleistungsbranche und in Krankenhäusern (-16,8 Prozent) erhalten deutlich weniger Gehalt als in anderen Branchen. Auch Beschäftigte in Call Centern (-34,18 Prozent) und Zeitarbeitsfirmen (-21,90 Prozent) beziehen ein unterdurchschnittliches Einkommen.

Ein Branchenwechsel kann sich lohnen

"Der Wechsel von einer kapitalschwachen in eine kapitalstarke Branche kann sich sehr positiv auf das Gehalt auswirken und deutlich mehr Lohn bedeuten", so Böger. Beispielhaft hierfür wäre eine Sekretärin, die in einem Call Center beschäftigt ist und ein Gehalt von 19.700 Euro bezieht. Durch einen möglichen Branchenwechsel in ein Softwareunternehmen würde die Beschäftigte bei gleichbleibender Tätigkeit allerdings 37.200 Euro erhalten.

Quelle: COP CompensationPartner GmbH

Deutschlands Top-Arbeitgeber

KPMG

Lerne den Top-Arbeitgeber des Monats kennen und erfahre, welche Karrierechancen KPMG dir bietet!